Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , ,

Hallo :)

Den Film „Catch me if you can“ (Regie: Steven Spielberg; in den Hauptrollen Leonardo DiCaprio, Tom Hanks, Christopher Walken; Erscheinungsjahr: 2002; Länge: 135 Minuten; FSK 6; Genre: Gaunerkomödie; Produktionsländer: USA, Kanada); nach dem Buch „Mein Leben auf der Flucht“ von Frank W. Abagnale

Ich habe den Film inzwischen dreimal gesehen und fand ihn immer wieder gut und die Geschichte an sich faszinierend, vor allem, weil sie tatsächlich wahr ist.

Meine Bewertungspunkte: 10/10

Zum Inhalt: Frank William Abagnale Jr. (Leonardo DiCaprio) rennt mir 16 Jahren von zu Hause weg, weil seine Eltern sich scheiden lassen und er sich für einen der beiden Elternteile entscheiden muss. Er sieht älter aus als er ist und gibt sich zunächst als Pilot aus, später folgen Arzt und Anwalt. Der FBI-Ermittler Hanratty (Tom Hanks) versucht ihn derweil zu erwischen, weil Frank inzwischen zum erfolgreichsten Scheckbetrüger bisher geworden ist. Frank flieht, verliebt sich und will eigentlich aufhören. Aber das geht nicht einfach so, wenn man der jüngste Hochstapler der Geschichte ist, etliche Millionen Dollar durch gefälschte Schecks geklaut hat und tausende Meilen umsonst durch die Lüfte geflogen ist…

Meine Meinung: Ich fand die Geschichte schon faszinierend bevor ich den Film überhaupt gesehen habe, weil der echte Frank W. Abagnale dies fast genau so erlebt hat. Durch die Besetzung von Leonardo DiCaprio und Tom Hanks wurde das ganze dann zu einem perfekten Film. Die schauspielerische Leistung ist, wie zu erwarten, großartig. Ich habe mit Frank mitgefiebert, gehofft, gebangt. Einziger Kritikpunkt hierbei: Ich hätte für die ein oder andere Dame, vor allem für Brenda, das Mädchen in das Frank sich verliebt, doch eine andere Schauspielerin gewählt, aber das war nicht so entscheidend. Ich war von dem Film begeistert und habe ihn, mindestens für dieses Genre, zu meinem Lieblingsfilm erklärt. Ich finde es wirklich beeindruckend, dass jemand andere Menschen so sehr täuschen kann und sogar die Kammerprüfung der Staatsanwaltschaft besteht, ohne Jura studiert zu haben. Auch finde ich das Ende sehr schön, ein richtiges Happy End, obwohl die „Geschichte“ wahr ist und man bei solchen „Verbrechen“ nun wirklich nicht auf ein gutes Ende hoffen kann.

Fazit: Ein Film, den man unbedingt gesehen haben sollte, allein schon um die Genialität des echten Frank William Abagnale Jr. zu erfahren, aber auch weil es an sich einfach ein klasse Film mit super Besetzung ist.

Liebe Grüße

eure An

Advertisements