Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , ,

Ich komme nicht hinterher! Ich schaue die Folgen zu schnell, ich hänge schon 3 (!!) Staffeln zurück… :D Gut, dass ich mir von Anfang an Notizen gemacht habe…

Wie immer bei meinen Beiträgen zu Doctor Who: SPOILER für diese und vorige Folgen.

Ich habe übrigens zu dem Beitrag ‚Staffel 3, Folge 1-2‘ noch das Weihnachtsspecial, also quasi Staffel 3, Folge 0 (mit Donna) ergänzt.

(Staffel 3, Folge 0-2) (Übersicht)


Staffel 3, Folge 3: Festgefahren (Gridlock) – auf der Autobahn unter New New York

D: Russell T. Davies

Mh, das wird wohl nicht meine Lieblingsfolge werden. Wir sind zum zweiten Mal in New New New … New York, diesmal mit Martha. Die wird dann auch ziemlich schnell entführt, auf die ‚Autobahn‘, auf der alle ehemaligen Einwohner der Stadt fahren bzw. hauptsächlich warten und leben, jahrelang.

Das fand ich dann doch etwas zu unrealistisch. Ich kann mir nicht ernsthaft vorstellen, dass man tatsächlich 20 Jahre oder mehr auf dieser Autobahn nur in dem eigenen kleinen Auto leben soll. Erstens: Man wird doch verrückt dadrin, schon nach wenigen Wochen! Zweitens: Niemals, niemals haben diese Menschen und andere Wesen alle so viel Geduld. Drittens: Wie zum Teufel erklären sie sich diesen Stau? Wo soll der denn herkommen?

Weiterhin unlogisch fand ich das Hupen. Ich meine, wenn sie schon wirklich so lange auf dieser Autobahn sind – warum sollte dann durchgehend dauernd jemand hupen?? Naja.

Wenn man davon mal absieht: David Tennant hat mal wieder toll gespielt (und dann die Katzenbabys!) und es war durchaus auch mal lustig, als er da so durch die Autos hüpft. Und sehr kreativ und abwechslungsreich durch die ganz verschiedenen Wesen, auf die er dort trifft. Das muss man sich auch erst einmal ausdenken.

Und dann ist da wieder das mysteriöse Gesicht von Bo und die mir erst so unsympathische Katze, die dann irgendwie doch genau das Gegenteil ist. Die Auflösung war recht unspektakulär.


Staffel 3, Folge 4 & 5: Daleks in Manhatten (1) & Evolution der (of the) Daleks (2)

D: Helen Raynor

Ich kann meine Notizen zu den Folgen nicht mehr lesen. :D Aber ich fand die Folgen recht gut, auch ziemlich düster, aber es hatte durchaus ein paar schöne Aspekte.

Z.B. war es dem Mädchen aus dieser Zeit (1930) egal, dass ihr Freund nicht mehr ganz menschlich, sondern halb wie ein Schwein aussah – so soll es sein mit der Liebe, auf die inneren Werte kommt es an.

Auch toll fand ich die Reaktionen der Obdachlosen im Park, die trotz der schlechten Situation und ihrem Hunger dennoch ihr Lager und Brot mit dem Doctor und Martha teilen wollten.

Aber ernsthaft? Schon wieder Schweine?

Und dann natürlich die Daleks! Da sind sie mal wieder. Das besondere diesmal: es entsteht ein menschlicher Dalek mit der Intelligenz der Daleks und den Emotionen der Menschen. Zwei Dinge fand ich daran toll: Zum einen, dass der Doktor seinen Hass auf dieses Volk, das seine Rasse (fast) komplett ausgelöscht hat, angesichts des neuen Wesens vergisst und versucht, ihm zu helfen (wie er es immer macht, finde ich toll), und zum anderen, dass dem Zuschauer damit aufgezeigt wird, dass Emotionen wie Güte und Mitgefühl den Menschen erst zu einem Menschen machen und ohne diese Eigenschaften bleiben nur eiskalte, mordende Wesen übrig, wie es die Daleks eben sind.

Advertisements