Schlagwörter

, , , , , , , , , , , ,

Media Monday #228

Aufgrund von meiner gestrigen unfreiwilligen Internet-Abstinenz und heutigem Schulstress und Berufsinformationsveranstaltung (ich bin noch verwirrter und planloser als vorher) kommt der Media Monday diesmal bei mir am Dienstagabend.

(Wir hatten eine neue Fritz-Box angeschlossen, für besseres Internet – das alte war bis zu meinem Zimmer schon schlecht, dafür hatten wir dann noch so ein Extra-Dings, aber jetzt geht bei mir gar nichts mehr…)

1. Eine der erschreckendsten Zukunfts-Dystopien sind all die, in denen die Menschen totaler Kontrolle unterlegen sind, manchmal dazu auch noch leiden, und sich nicht gegen dieses System, das vielleicht nicht so toll ist, wie alle denken, wären können oder wollen. Beispiele: „Die Tribute von Panem“. „Cassia & Ky“. „Du. Wirst. Vergessen.“.

Ach – was mir gerade noch einfällt: in Filmen finde ich es immer sehr bedrückend, wenn diese in der Zukunft spielen und die Welt total trist, dunkel, grau ist, überall Lärm und Müll und Großstadt-Slum mäßig, fliegende Autos, übervölkert – das ist doch schrecklich! Da habe ich glatt schon keine Lust mehr, den Film weiter anzuschauen, mag er noch so gut sein. (Was nicht heißt, dass ich das dann nicht doch tue.)

2. Die Film- und Serienindustrie in Großbritannien gibt immer wieder ungemein charismatische Bösewichter her – z.B. Tom Hiddleston, Andrew Scott, Alan Rickman,…

3. Bei den Harry Potter Büchern hatte ich wohl eine völlig falsche Erwartungshaltung, denn die wollte ich (vor einigen Jahren, da war das zumindest bei mir und anderen meines Alters noch nicht populär) erst gar nicht lesen. Irgendwann habe ich es dann zum Glück doch getan. ;)

4. Ist ja toll, was technisch heutzutage alles möglich ist, aber Teleportation (was wäre denn technisch noch irgendwie theoretisch erreichbar?) oder irgendetwas von dem ganzen Zeug aus der Serie „Eureka“ haben sie immer noch nicht möglich gemacht! Dabei wäre das echt praktisch, aber wohl auch gefährlich.

5. Wäre doch klasse, wenn Blogs auch mal insofern bekannter würden, dass sich mehr Menschen überhaupt etwas darunter vorstellen können und nicht ein total falsches Bild davon haben, wenn man von Blogs spricht.

6. ____ war als simple Urlaubslektüre o.ä. gedacht, doch ____ .

Ich habe keine bestimmten Urlaubslektüren oder ähnliches, davon mache ich nie abhängig, was ich lese.

7. Zuletzt habe ich „Spectre“ im Kino gesehen und das war ein guter Film, weil er mich gut unterhalten hat. Ich verstehe zwar die ein oder anderen negativen Punkte von Reviews, hätte da auch selbst welche anzumerken, aber dennoch fand ich den Film gut, spannend, bildlich schön – hat mich eben einfach gut unterhalten.