Schlagwörter

, , , , , ,

„SOS – Liebe kann schwimmen“ ist der zweite Roman von Emma Lots, und wie auch ihren ersten „Telefonseelsorge“ habe ich diesen hier netterweise als Rezensionsexemplar bekommen, vielen Dank dafür!

sos liebe kann schwimmern cover

Quelle: http://www.feuerwerkeverlag.de/wp-content/uploads/2016/02/cover-sos_ebook.jpg

Autorin: Emma Lots; Erscheinungsjahr: 2016; Verlag: FeuerWerke Verlag; Seitenzahl der Print-Ausgabe: 236; Genre: Liebesroman; Preis: AmazonKindle – 0,99€, Broschiert – 9,99€

Meine Bewertung: 8/10 Punkten (4.5 Sterne)

Klappentext: 

„Mia hat von den Verkupplungsversuchen ihrer Freundinnen die Nase gestrichen voll. Um die Sache selbst in die Hand zu nehmen, bucht sie in einer Nacht- und Nebelaktion eine Single-Kreuzfahrt durchs Mittelmeer. Das erweist sich jedoch zunächst als keine wirklich gute Idee, denn die Reise entpuppt sich als „Mallorca auf See“. Zu allem Überfluss muss sich Mia ihre Kabine auch noch mit der nervigen Quasselstrippe Nina teilen.

Den Erfolg der Dating-Reise hat Mia eigentlich schon abgeschrieben, als sie von einem heimlichen Verehrer plötzlich kleine, süße Nachrichten erhält, die sie neugierig machen. Ein Katz- und Mausspiel beginnt, denn der mysteriöse Unbekannte scheint sich partout nicht zeigen zu wollen…“

Meine Meinung: 

Nachdem mir „Telefonseelsorge“ schon wirklich gut gefallen hatte, habe ich sehr gefreut, als ich die Mail mit der Anfrage zur Rezension bekam. Und was soll ich sagen, ich wurde ganz sicher nicht enttäuscht. Denn nachdem ich gestern Abend dann angefangen habe, es zu lesen, habe ich erst wieder aufgehört, als ich durch war. ;)

Ich mag den Schreibstil und Humor von Emma Lots. Die Charaktere sind sympathisch, keineswegs perfekt und vor allem echt. Die Beschreibungen, Handlungen und Gedanken der Charaktere waren für mich immer vollkommen nachvollziehbar. Und immer mal wieder habe ich gedacht – ja, genau! Das denkt man in so einer Situation, aber in Büchern liest man es nur selten, sehr gut hier also.

Die Geschichte ist durchgehend immer wieder witzig, einige Male musste ich auch wirklich laut auflachen. Aber der Roman besteht keineswegs bloß aus den lustigen Charakteren oder Gedanken und Handlungen dieser, die Geschichte selbst ist auch einfach schön. Vor allem eben Mia, aber auch ihre Zimmergenossin Nina. Ich lese nicht oft Liebesromane, andere Genres gefallen mir grundsätzlich besser, aber wenn er gut geschrieben ist, dann gerne. Und das ist hier der Fall.

Die Idee der Geschichte finde ich übrigens sehr interessant, so eine Reise würde ich auch mitmachen. :D

Ich hatte erst etwas Angst, dass die Liebesgeschichte langweilig werden könnte oder zu sehr in bekannte Muster abrutscht, aber stattdessen war sie neu, geheimnisvoll, spannend und hatte immer mal wieder ein paar (überraschende) Wendungen. (Dazu fällt mir auch gerade auf: Das hatte ich beim ersten Roman kritisiert, dass es sehr vorhersehbar war, das war hier besser. ;) ) Auch das Ende hat mir gut gefallen.

Also ich freue mich schon auf den nächsten Roman. ;)

Fazit: Emma Lots‘ Schreibstil ist super witzig und echt, die Charaktere sind sympathisch, die Story schön, es ist spannend – toller Roman. :)

 

Advertisements